Archive for Star der Session

Currywurst Homemade – best Wurscht in Town

Biobratwurst vom Hofgut Oberfeld in Darmstadt und dazu eine selbstgemachte, fruchtige Currysoße. Und die geht so:

Tomatensaft (halber Liter) einkochen lassen auf ca. die Hälfte, dann das Fleisch einer Mango und zwei Teelöffel Aprikosenmarmelade, 3 g Meersalz, 1/2 Teelöffel Tabasco, ein Sternanis, eine Messerspitze gemahlenes Piment, 1/2 Teelöffel Madras-Curry, 1/2 Teelöffel geriebener Ingwer, 5 Teelöffel echter Rohrzucker. Alles auf einen 1/4 reduzieren und mit einem Teelöffel Stärkemehl binden und noch mal aufkochen. Das Sternanis entfernen und einmal aufmixen. Abkühlen lassen und eine Glasflasche füllen.

Canihua- Walnuss-Brot

Klein, rund und super gesund – so ist Canihua.

Canihua ist glutenfrei und extrem reich an Vitalstoffen. Als echter Schatz der Anden besitzt er sehr viel Eisten und Protein, was besonders für Veganer sehr gut ist. Sein nussigen Geschmack macht es besonders lecker, ob als Pops, als Zutat in Brot, Kuchen, Müsli oder Pudding. Leider ist Canihua bei uns noch weitgehend unbekannt, im Gegensatz zu seiner schon bekannten Schwester der Quinoa und ist wie sie ein Fuchsschwanzgewächs und kein Süßgras wie die „echten“ Getreide.

Wallnussbrot

Die Canihua besteht aus kugelrunden, braunen bis schwarzen Samenkörnchen, die leicht nach Nuss und Schokolade schmecken. Canihua hat eine starke Lebensenergie, das ihn auch in der härtesten Umgebung zu überleben läßt. Er gedeiht noch in Höhen von mehr als 4000 und weder Hitze noch tiefer Frost kann ihm etwas anhaben. Nährstoffgehalt von Canhiua übertrifft jedes normale Getreide um ein Vielfaches.Warum ist Canihua so gesund?
Canihua ist ein sehr ausgewogenes, nährstoffreiches und naturbelassenes Lebensmittel:
Ballaststoffe: Der hohe Ballaststoffgehalt hält den Blutzucker niedrig, was besonders Menschen mit Diabetes freut.
Das Eiweiss in Canihua ist leicht verdaulich und kann vom Körper sehr gut verwertet werden. Außderdem sind in Canihua alle essentiellen Aminosäuren enthalten.

Quinoa-gepufft

Mehr als 50% des pflanzlichen Fettes besteht aus mehrfach gesättigten Fettsäuren, darunter die entzündungshemmende Linolsäure.
Eisen, Zink, Magnesium, Folsäure, Thiamin (B1), das Diabetes mellitus Typ 1 sowie Blutarmut vorbeugt.
Popcorn war gestern
Canihua-Samen sind als „Pops“ richtig lecker, ich liebe sie pur oder im Müsli. Besonders gut passen sie auch in Cookies oder Brot. Canihua-Mehl heißt in Südamerika Canihuaco. Es ist wunderbar geeignet, um köstliche kakaoartige Getränke zu mixen oder ganz wunderbare Puddings zu zaubern. Mit dem feinen, nussigen Mehl Waffel- und Pfannkuchen-Teige herstellen sowie Brot, Muffins oder Kuchen backen.

Dinkel-Canihua-Brot mit Wallnüssen
Was gibt es Besseres als ein frischgebackenes Brot?
Zutaten:
• 400 g Dinkel-Vollkornmehl
• 100 g Canihua-Mehl
• 2 Päckchen Trockenhefe
• 150 g Wallnusskerne
• 2 EL Apfelessig
• 400 ml lauwarmes Wasser
• 1 TL Salz
Zubereitung:
• Vermischen Sie die Trockenhefe mit dem lauwarmen Wasser.
• Geben Sie die übrigen Zutaten dazu und kneten Sie den Teig ausgiebig mit einem Rührgerät mit Knethaken.
• Nehmen Sie den Teig aus der Schüssel und kneten Sie ihn mit der Hand noch einmal kräftig durch.
• Fügen Sie bei Bedarf noch etwas Mehl bzw. Wasser hinzu.
• Legen Sie eine Kastenform mit Backpapier aus und geben Sie anschliessend den Teig hinein.
• Das Dinkel-Canihua-Brot wird bei 180° C ca. 50 Minuten gebacken.
Tipp: Wenn Sie eine Schale Wasser ins Backrohr stellen, wird die Rinde knuspriger.
Canihua weiss aber nicht nur als kulinarische Delikatesse zu überzeugen, sondern gilt auch als altes Heilmittel. In der Altiplano-Region werden die Samen noch heute bei Höhenkrankheit und bakteriellen Darminfektionen eingesetzt. Zudem wird die Asche der Halme genutzt, um Insektenbissen vorzubeugen.

Mein Erdbeertraum

Erbeeren sind nicht nur köstlich, sie sind auch mega – gesund!
In ihnen steckt mehr Vitamin C als in Orangen. Ihr hoher Gehalts an Folsäure und Eisen macht sie wirksam gegen Blutarmut, durch ihren Kalzium-Gehalt werden die Knochen vor Osteoporose, Kalium und Magnesium geschützt. Zum echten Superfood werden sie durch Salicylsäure, die Beschwerden von Gicht und Rheuma verringert und ihre Phenolsäuren schützt vor Krebs und beugt Arteriosklerose vor. Also, ran an die Erdbeeren und futtern was das Zeug hält! Ein Genuss ohne Reue, denn sie sind sehr kalorienarm, machen machen aber durch viele Ballaststoffe gut satt.

Die kleinen Traumgebilde schmecken superfluffig und beerensüß. Zwischen den Dinkelbiskuit – Bödenchen befindet sich Erdbeer – Johgurt – Quark, mit frischen Erdbeerstücken und Pistaziensplittern. Der Hit bei jedem festlichen Pfingstschmaus, ob zum Nachmittagskaffee oder als Dessert.REZEPT – ERDBEERTRAUM
Luftigt-leichter Biskuit für Torten und Törtchen:
Wir brauchen:
• 6 Eier
• 200g Zucker
• Abrieb einer Limette (Bio unbehandelt)
• 1 Vanillezucker ( mit echter Vanille)
• 50g Speisestärke
• 150g Dinkelmehr
• TL Backpulver
• Salz
Und los geht´s:
1. Zunächst werden die Eier in Eigelb und Eiweiß getrennt. Das Eiweiß mit einer Prise Salz fast steif schlagen. Dabei ist es wichtig, dass die Schüssel und die Quirlen des Handrührers/ Küchenmaschine fettfrei sind!
2. Ist das Eiweiß fast steif, 100g Zucker und den Vanillezucker dazu geben, schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Masse fest und glänzend ist. Zieht man Schneebesen daus dem Eischnee, bleiben die „Spitzen“.
3. Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker hell-weislich aufgeschlagen, so dass eine cremige Masse entsteht.
4. Die Eigelbmasse wird nun auf den Eischnee gestrichen. Mit einem Schneebesen werden dann beide Massen vorsichtig untergehoben. Nimmt man hierfür den Handrührer, fällt alles zusammen.
5. Dann wird das Mehl mit dem Backpulver und der Stärke auf die Eiermasse gesiebt und ebenfalls mit dem Schneebesen vorsichtig untergehoben.
6. Den Biskuit-Teig nun in die Form füllen und bei 160° Umluft backen. In einer Springform braucht der Biskuit ca. 40-50min, in einer Obstbodenform ca. 25 min, auf ein Blech gestrichen etwa 15min. In kleinen Förmchen für Törtchen ca. 10 min.
7. Der Ofen sollte in den ersten ⅔ der Backzeit nicht geöffnet werden, damit der Biskuit nicht zusammenfällt. In den letzten Minuten auf die Farbe achten, dass er nicht zu dunkel wird.
8. Nach dem Backen den Biskuit auskühlen lassen. Dann auf ein feines Gitterstürzen und das Backpapier abziehen. Vollständig auskühlen lassen, sonst wird er feucht.
CREME:
300 g reife Erdbeeren
Ca. 2 Esslöffel heißes Wasser für die Gelatine
8 Blätter Gelatine
125 Zucker
600 g Magerquark
150 g Naturjohgurt,
400 g Schlagsahne (30%)
4 El Puderzucker
Mark einer Vanilleschote
1 Esslöffel Pistazien
8 Gänseblümchen
1 Esslöffel gehackte Pistazien
Quark, 125 g Zucker, Vanillemark glatt rühren. Gelatine ausdrücken, in wenig heißem Wasser auflösen und mit 2 EL Quarkmasse verrühren. Am besten, in die aufgelöste Gelatine etwas Quarkmasse einrühren und dann in die restliche Masse geben, damit keine Klümpchen entstehen. Es gibt auch Instentgelatine, die kann man direkt einrühren, hier die Verarbeitungshinweise auf der Packung beachten.
Dann unter die übrige Creme rühren. Sahne steif schlagen und die Erdbeerstückchen und 1 Eßlöffel gehackte Pistazien unterheben. Creme auf Boden streichen und die Biskuitsegmente daraufgeben. Mindestens 6 Stunden kalt stellen.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben
Mit Puderzucker, Sahnetupfer,Erdbeere und Gänseblümchen dekorieren.